BGL startet Befragung zur aktuellen beruflichen Situation von Kraftfahrern

11.04.2018

Die Befragungsergebnisse sollen u.a. für die weiteren Fortschritte der Verhandlung mit der Europäischen Union in Sachen Mobilitätspaket eingesetzt werden.

Im EU-Mobilitätspaket werden Vorschläge u.a. zur Entsenderichtlinie, Berufszugang sowie Sozialvorschriften unterbreitet. Zudem erhält der BGL immer öfter Anfragen, wie der Problematik „Kapazitäts-/Fahrermangel“ entgegengewirkt werden könnte. Um für politische Maßnahmen und in Gespräche mit der verladenden Wirtschaft zur Verbesserung der Situation eintreten zu können, möchte sich der BGL zunächst in einer breit angelegten Befragung von Kraftfahrern über deren aktuelle berufliche Situation informieren. Ziel ist es, ein ungeschöntes Bild zu erhalten und die Befragungsergebnisse u.a. für die weiteren Fortschritte der Verhandlung mit der Europäischen Union in Sachen Mobilitätspaket einzusetzen.
Konkret werden die Fahrer dazu befragt,

  • ob sie bestehende Regelungen zu Lenk- und Ruhezeiten für ausreichend flexibel halten.
  • inwiefern eine Vereinbarkeit von Familie / Freizeit und dem Fahrer-Beruf möglich ist.
  • ob dem Beruf des Kraftfahrers eine angemessene Wertschätzung entgegengebracht wird.
  • welche Gründe es für den Fahrernachwuchsmangel gibt.
  • welche konkreten Probleme der Berufsalltag mit sich bringt und wie die Situation verbessert werden kann.

Eine Teilnahme an der Befragung ist über den Link  https://www.surveymonkey.de/r/Fahrerbefragunghttps://www.surveymonkey.de/r/Fahrerbefragung möglich – die Befragung selbst dauert nur wenige Minuten.

Maut auf allen Bundesstraßen

07.02.2018

Ab dem 01.07.2018 werden sämtliche Bundesstraßen in Deutschland mautpflichtig. Dadurch vergrößert sich das mautpflichtige Straßennetz in Deutschland von heute 15.000 km auf rund 52.000 km. Kalkulieren Sie Ihre individuelle Kostensteigerung durch die Bundesstraßen-Maut HIER

Neu im Team

31.01.2018

Zum 1. Februar 2018 wird Diplom-Betriebswirt (BA) Marcel Frings Mitglied der Geschäftsführung der SVG Bundes-Zentralgenossenschaft Straßenverkehr eG in Frankfurt. HIER weiterlesen

Änderungen des belgischen Mautsystems ab 01. Januar 2018

11.12.2017

Zum 01. Januar 2018 sollen mehrere  Änderungen bei den Mauten in Belgien Kraft treten:

  • Die Mautpflicht soll auf Sattelzugmaschinen unter 3,5 t zGM ausgeweitet werden.
  • Die Mauttarife ändern sich
  • Das mautpflichtige Streckennetzt in Flandern wird erweitert
  • Das Bußgeldsystem bei Mautverstößen soll geändert werden

Weitere Informationen und die neuen Mauttarife finden Sie HIER

Neu ab 2018 im De-minimis-Programm: Förderung der Nutzung von sicheren Lkw-Parkplätzen

08.12.2017

Ab der Förderperiode 2018 fördert das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) die kostenpflichtige Nutzung von sogenannten sicheren Parkplätzen.

Bezuschusst werden bis zu 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben bei Nutzfahrzeugen ab 7,5 t zGG, die ausschließlich für den Güterkraftverkehr bestimmt sind, wenn die Parkplätze mindestens folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Einfriedung und Zufahrtsbeschränkung
  • Kamera-/Videoüberwachung für alle Ein- und Ausfahrten
  • Fußläufig erreichbare sanitäre Anlagen
  • Gleichmäßige Ausleuchtung des gesamten Parkplatzes

Diese Voraussetzungen müssen durch Ausweisung auf der Rechnung oder durch eine nachgewiesene Zertifizierung belegt werden.

Abrechnungsvoraussetzung:

Die Kosten für das sichere Parken können nur dann geltend gemacht werden, wenn die Summe der Einzelbeträge mindestens einen Gesamtbetrag von 125,00 Euro (netto) erreicht. Die Einzelbeträge sollten im Wege einer oder mehrerer Sammelrechnungen abgerechnet werden. Ein Muster für die Sammelabrechnung finden Sie auf der Homepage des BAG.

Die Ausgabebelege müssen insbesondere enthalten:Zahlungsempfänger,

  • Grund und Tag der Zahlung,
  • Verwendungszweck und
  • Den Zahlungsbeweis (Quittung des Rechnungsstellers mit Datum und Firmenstempel, bestätigte Bank- bzw. Postüberweisung oder unbestätigter Überweisungsträger zusammen mit zugehörigem Kontoauszug).

Es dürfen nur Aufwendungen für externe Betreiber, also keine unternehmensinternen Aufwendungen (auch nicht innerhalb eines Unternehmensverbundes), abgerechnet werden.

Die Autohof-Vereinigung VEDA teilt mit, dass bereits 20 entsprechende Anlagen (Premium- und Quality-Lkw-Parkplätze) in Betrieb sind und stellt auf ihrem Internetportal eine Übersicht zur Verfügung.