Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

Akzeptieren
 
Sie sind nicht alleine da draußen:
Wo immer Sie unterwegs sind, wir begleiten Sie!

SVG-Wiki

SVG-Wiki - Übersicht

Das SVG-Wiki ist ein Wissenspool rund um das Thema Transport & Logistik. Von A wie Abbiegeassistenzsystem bis Z wie Zurrmittel.
 

Suche

Polen Länderinformationen

Vollmacht des Fahrzeughalters
Seit 2008 wird in Polen für alle Fahrzeuge, deren Fahrer nicht gleichzeitig Halter ist, eine Vollmacht verlang, die bestätigt, dass der Fahrer rechtmäßig mit dem LKW / PKW/ Krad unterwegs ist. Ein Muster dieser Vollmacht finden Sie HIER.

Gesamtgewicht
Für Fahrzeugkombinationen, die nach dem 13.03.2003 zugelassen wurden, gilt  in Polen ein zGG von maximal 40 t. Für Fahrzeugkombinationen, die vor dem 13.03.2003 zugelassen wurden, gilt ein zGG von 42 t.

Kontrollbehörde
In Polen ist eine neue Behörde zur Kontrolle des Straßengüterverkehrs mit dem Namen Inspekcia Transportu Drogowego (ITD) gegründet worden. Neben der Polizei ist diese Behörde ebenfalls berechtigt, Straßenkontrollen in Polen durchzuführen. Die Aufgaben des ITD - das dem Ministerium für Infrastruktur und Verkehr direkt unterstellt ist - sind denen des deutschen Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) ähnlich.

Weitere Hinweise zum Straßenverkehr
Für nicht in Polen angemeldete Kraftfahrzeuge ist eine Grüne Versicherungskarte zwingend erforderlich. Bei fehlender oder ungültiger Grüner Karte muss der Fahrer mit empfindlichen Geldbußen rechnen, z. B. für LKW/Autobus PLN 3.800(Stand 2001).

Alkohol
Bei Alkohol am Steuer gilt die 0,2‰-Grenze. Auch geringfügige Überschreitungen werden streng geahndet.

Beförderungssteuer
Für Dienstleistungen mit im Ausland angemeldeten Bussen in Polen muss Beförderungssteuer (sog. Pauschalsteuer) beim Zollamt an der Grenze entrichtet werden. Sie beträgt 25 PLN pro beförderte Person pro Woche. Eine Befreiung von dieser Steuer ist auch bei Fahrten für humanitäre Zwecke nicht möglich.

Verkehrshinweis
Von Anfang Oktober bis Ende Februar muss bei Fahrten auch bei Tage das Abblendlicht eingeschaltet sein.

Fahrverbote
Für Lkw über 12 t gilt an polnischen Feiertagen – Neujahr, Ostersonntag, Ostermontag, 1. Mai, 3. Mai, Pfingstsonntag, Fronleichnam, 15. August, 1. November, 11. November, 25. und 26. Dezember – von 8.00 bis 22.00 Uhr sowie am Vortag von 18.00 bis 22.00 Uhr Fahrverbot (gilt nicht für humanitäre Hilfstransporte und Busse).

In den Sommermonaten Juni bis September gelten zusätzlich Fahrverbote am Sonntag von 08.00 bis 22.00 Uhr, im Juli und August darüber hinaus auch am Freitag von 18.00 bis 22.00 Uhr und am Samstag von 08.00 bis 14.00 Uhr.

Für den Lkw-Transitverkehr in Warschau sind besondere Einschränkungen in Kraft: Lastwagen über 16 t dürfen nur in der Zeit von 18.00 bis 22.00 Uhr und nur auf bestimmten Straßenzügen fahren.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige
Für die visumfreie Einreise nach Polen zu einem touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro Halbjahr ist ein Reisepass erforderlich, der noch mindestens sechs Monate über den letzten Aufenthaltstag in Polen gültig sein muss. Kinderausweise müssen mit einem Lichtbild versehen sein. Eintragungen der Kinder in die Reisepässe der Eltern werden anerkannt. Ein Personalausweis reicht nicht aus.

Deutsche, die auch polnische Staatsangehörige sind, müssen sich gemäß polnischem Recht an der polnischen Grenze und in Polen mit dem polnischen Reisedokument ausweisen. Andernfalls besteht Gefahr, dass ihnen von polnischen Grenzbeamten die Ein- bzw. Ausreise verwehrt wird.

Besondere Zollvorschriften
Die polnischen Zollbestimmungen lassen es nicht zu, dass ein in Deutschland zugelassenes Fahrzeug in Polen von einem Fahrer geführt wird, der in Polen (auch nur mit zweitem Wohnsitz) gemeldet ist. Bei einer Polizeikontrolle droht sonst wegen des Verdachts der verbotenen Einfuhr des Fahrzeugs die Beschlagnahme, die mindestens drei Monate währt. In Einzelfällen erhielten Fahrzeugeigentümer ihre Wagen erst nach zwei Jahren wieder.

Die Ein- und Ausfuhr von Devisen in Höhe von mehr als 5000,-- Euro ist deklarationspflichtig.

Ihre Kontaktaufnahme

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Kontaktaufnahme

* Pflichtfeld